Besucher

Heute1
Gestern16
Woche53
Monat291
Insgesamt54932

 

 

FaceBookTwitterGoogle+

»Bewegen und entdecken« lautete das Motto der zwei Projekttage am vergangenen Mittwoch und Donnerstag. Zu ergründen gab es für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule in Leutesheim allerhand.

Weg von den Dickmachern und Fertigprodukten: Bei der Ernährungs-Station lernten die Kinder nicht nur, dass gesundes Essen gut schmeckt, sondern auch die  einfache und schnelle Zubereitung. Die Schüler aller Klassen durften Obstspieße und Kräuterquark selbst zubereiten. Spielerisch, aber vor allem mit lehrreichem Hintergrund sollten die vereinzelten Stationen, welche die Kinder zu bearbeiten hatten, durchdacht sein. Alle Stunde musste klassenweise gewechselt werden.

Naheliegend, dass es in Zeiten unserer Nationalelf eine Station »Fußball« gab. Doch ein schlichtes Ball-Match wäre zu einfach. Die Schüler mussten verschiedene Disziplinen durchlaufen, den Ball an Hütchen vorbeispielen, ohne dieses zu berühren. Distanz-, Schnelligkeits- und Siebenmeterschüsse wollten auch bewältigt sein.

Mit Tanz und Theater ging es in der benachbarten Turnhalle weiter: In Anlehnung zur Fußball-WM wurde das leichte, dynamische Tanzgefühl Brasiliens vermittelt. Was es bedeutet, in verschiedene Charaktere zu schlüpfen, verdeutlichte die Theater-Station. Untermalt mit Musik war hierbei vor allem die Fantasie gefordert.

Unterstützung hatte Leutesheims Rektor Rolf Geisinger aus Kehl: Andrea Koloska, Mitarbeiterin der Mediathek Kehl brachte den Schülern Wissenswertes über fremde Kulturen und Sitten anderer Länder bei. Ursula Pütz, Umweltpädagogin und Mitarbeiterin der Stadt Kehl informierte die Kinder über Zugvögel und den beliebten Weißstorch. Sie klärte auf, weshalb viele Vogelarten unsere Gegend über den Winter verlassen und wieso Störche keinesfalls gefüttert werden sollten.

Volle Konzentration war angesagt beim ADAC-Fahrrad-Parkour: Slalom- und Schmalspurfahrt sowie der Abschluss-Bremstest zeigte, wie Fit die Kinder auf dem Rad in punkto Verkehrssicherheit sind. Die Prüfung auf dem Schrägbrett, welche das Befahren auf eine Bordsteinkante sowie das Fahren im Kreis mit dem Halten einer Kette, die das Abbiegen mit gestrecktem Arm simulierte. Beim Parkour wurde nicht nur die Sicherheit im öffentlichen Straßenverkehr, sondern auch die persönliche Koordination getestet.



Nicht nur sehen, dass es lecker schmeckt, sondern wissen, wie einfach es gemacht wird: Bei der Station »Ernährung« lernten die Kinder den Weg, gesundes Essen in wenigen Minuten selbst zu zubereiten. Foto: Marco Karch